Bilaterale Beziehungen Bundesrepublik Deutschland - Republik Armenien

Deutsch-armenische Beziehungen - Fahnenpin Bild vergrößern (© AA) Seit Aufnahme der bilateralen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Armenien am 31. Januar 1992 hat sich die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern weiter vertieft.

Dies kommt unter anderem an dem gestiegenen Besucheraustausch zum Ausdruck, dessen Höhepunkte der offizielle Besuch des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert im März 2013, der Besuch des ehemaligen Bundesaußenministers Dr. Frank-Walter Steinmeier im Juni 2016 und im Oktober 2014, sowie der Besuch des Staatspräsidenten Serzh Sargsyan im April 2016 in Deutschland waren.

Gespräch von Bundesaußenminister Steinmeier mit dem Präsidenten Sargsyan

Außenminister Steinmeier reist in den südlichen Kaukasus

Außenminister Steinmeier war am Mittwoch (29.06.) zu einer dreitägigen Reise in den südlichen Kaukasus aufgebrochen. Der Besuch stand ganz im Zeichen des deutschen Vorsitzes in der OSZE. Im Fokus der politischen Gespräche in Armenien und Aserbaidschan standen die Bemühungen zur Lösung des Konflikts in der Region Bergkarabach. In der georgischen Hauptstadt Tiflis hat Steinmeier am Freitag (01.07.) die Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE eröffnet.

Besuch der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Frau MdB Edelgard Bulmahn, war vom 23.-26. Mai 2016  zu Besuch in Armenien. In Eriwan führte sie hochrangige politische Gespräche mit Staatspräsident Sargsyan, Außenminister Nalbandian, Vizepräsident der armenischen Nationalversammlung Eduard Sharmazanov und anderen Parlamentariern von Regierung und Opposition.

Angela Merkel and Serzh Sargsyan hold press conference in Berlin

Besuch des armenischen Präsidenten in Deutschland

Während des Besuchs von Präsident Serzh Sargsyan in Berlin am 06.04.2016 traf dieser mit den führenden Persönlichkeiten der deutschen Politik zusammen.In einem Gespräch mit Kanzlerin Merkel hat diese zu einer friedlichen Lösung des Konflikts um Berg-Karabach aufgerufen.