Ausstellung "HereIstand. Martin Luther, die Reformation und die Foglen" und Stummfilm-Konzert "Luther" mit Stephan Graf von Bothmer

Bild vergrößern

In diesem Jahr feiert Deutschland das 500-jährige Jubiläum der Reformation mit einer Reihe von Veranstaltungen, darunter auch mit einer Ausstellung zum Leben und Werk Martin Luthers, die in zahlreichen Ländern weltweit stattfindet.  Die Deutsche Botschaft Eriwan beteiligt sich an dieser Ausstellungsreihe und wird die Ausstellung „#HereIstand. Martin Luther, die Reformation und die Folgen“ in armenischer Sprache in Eriwan zeigen.
Am 12.05. um 19 Uhr wird die Ausstellung durch Botschafter Kiesler im Aram Khachaturian Museum (Zarobyan Str. 3, Eriwan) eröffnet. Zu diesem Anlass wird der bekannte deutsche Pianist Stephan Graf von Bothmer seine Live-Filmmusik zum Stummfilm „Luther“ präsentieren.

Die Ausstellung besteht aus 21 Postern, die mit modernen, wissenschaftlich fundierten und attraktiv gestalteten Infografiken die Geschichte der Reformation zeigen. Ausgehend von der Biographie Martin Luthers wird ein Blick in die Zeit vor der Reformation geworfen. Anschließend richtet die Schau ihren Fokus auf die reformatorische Dynamik, die sich nach Luthers Veröffentlichung seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel entspann, und behandelt zentrale Fragen der Reformationsgeschichte. Einige Objekte aus der Luther-Zeit haben die Schüler der Ingenieur-Labors „Armat“ des Verbands der Informationstechnologie-Unternehmen (UITE) für diese Ausstellung mit einem speziellen 3D-Drucker nachgedruckt.

Der Film „Luther“ wurde in langjähriger Arbeit vom Bundesarchiv-Filmarchiv aufwendig rekonstruiert und restauriert, so dass insbesondere die wunderbaren Licht-Schatten-Wirkungen erstmalig wieder erlebbar sind. Im Januar 2017 präsentierte Stephan Graf v. Bothmer zusammen mit dem Bundesarchiv die Premiere der restaurierten Fassung in Deutschland.

Die ersten Aufführungen des Films führten zu tumultartigen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten, zu Protesten der katholischen Kirche und schließlich zu mehreren Prüfungen durch die Zensurbehörde.

Stephan Graf v. Bothmer hat eine neue, packende Filmmusik zu „Luther“ komponiert. Seine Musik ist ebenso virtuos wie modern. Sie durchdringt die religiösen Schichten des Films, entlarvt aber auch seine deutschtümelnden und idealisierenden Tendenzen. Insbesondere versucht seine Musik, Luther als Mensch mit Ängsten, Unzulänglichkeiten, revolutionären Einsichten und mutigen Entscheidungen zu durchdringen. Durch v. Bothmers Musik wirkt die restaurierte Fassung des Filmes überraschend und fast verstörend aktuell.

Die Ausstellung wird bis zum 01.06.2017 zu sehen sein, der Film wird jedoch nur am 12.05. gezeigt. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei.

Stummfilm-Konzert und Ausstellung