Sonstige Fragen zum Visumverfahren

1. Was ist ein Schengenvisum?

"Schengenvisum" ist die übliche Bezeichnung für ein Visum, das von den Staaten und für die Gebiete der Staaten erteilt wird, welche dem am 14. Juni 1985 unterzeichneten Abkommen "betreffend den schrittweisen Abbau der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen" beigetreten sind.

Dieses Abkommen wurde in dem kleinen luxemburgischen Ort Schengen unterzeichnet, und deshalb nennt man das Visum üblicherweise "Schengenvisum".

Das Schengenvisum berechtigt zu Aufenthalten in den Schengenländern für eine Dauer von maximal 90 Tagen in 6 Monaten. Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist damit nicht möglich.

Derzeit gehören zum sogenannten "Schengenraum" folgende Länder:

Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien,  Spanien, Tschechien und Ungarn.

Bitte beachten Sie, dass folgende Länder KEINE Schengenländer sind:

Bulgarien, Irland, Rumänien, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland sowie Zypern.

2. Wann benötige ich ein Transitvisum?

Wenn Sie mit dem Flugzeug reisen, benötigen Sie nur in folgenden Konstellationen ein deutsches Transitvisum der Kategorie C:

Sie sind nicht im Besitz eines gültigen Schengenvisums und

- fliegen über Österreich, z.B. in die USA. Ihr Anschlussflug von Wien in die USA geht aber erst mehrere Stunden später, und  Sie möchten den internationalen Transitbereich des Flughafens verlassen.

- fliegen z.B. über Wien und Frankfurt nach Brasilien. Da Ihre Reiseroute zwei Aufenthalte auf Flugenhäfen im Schengenraum enthält, ist ein Transitvisum C erforderlich.

- fliegen z.B. über Wien in die USA und müssen beim Umsteigen das Terminal wechseln.

3. Darf ich mit meinem Schengenvisum von der Deutschen Botschaft auch in andere Schengenländer einreisen?

Ja. Das ist gerade der Sinn des Schengenvisums. Sie können mit dem Visum innerhalb der Gültigkeit jedes Schengenland bereisen. Das Hauptreiseziel (die längste Aufenthaltszeit) muss jedoch in dem Land liegen, von dessen Botschaft das Visum ausgestellt wurde.

Bitte beachten Sie, dass der Besitz eines Visums allein nicht automatisch zur Einreise berechtigt und dass der Inhaber eines Visums an der Grenze nachweisen muss, dass er die in Artikel 5 des Schengener Grenzkodexes vorgesehenen Einreisevoraussetzungen erfüllt.

4. Ich bin im Besitz eines polnischen D-Visums, kann ich damit auch meine Freunde in Deutschland besuchen?

Ja. Gemäß Verordnung (EU) Nr. 265/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 02.03.2010 sind D-Visa, die von Schengenstaaten ausgestellt worden sind, seit dem 05.04.2010 schengenwirksam und berechtigen zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen in 6 Monaten.

5. Wie lange ist ein Schengenvisum gültig?

Die Gültigkeit Ihres Visums richtet sich nach

- dem angegebenen Zeitraum (gültig vom 01.04.2013 bis 31.07.2013),

- der Anzahl, der maximal erlaubten Aufenthaltstage (z.B. 30 Tage),

- der Anzahl, der erlaubten Einreisen (ein-, zwei- oder mehrfache).

Beispiel: Ihr Visum wurde vom 01.04.2013 bis zum 31.07.2013 für 30 Tage mit 2 Einreisen erteilt. So können Sie innerhalb dieser Zeit maximal zweimal in den Schengenraum einreisen und sich insgesamt bis zu 30 Tage darin aufhalten. Der Tag der Einreise und der Tag der Ausreise werden bei der Berechnung der Aufenthaltstage mitgezählt.

Die Berechnung der Voraufenthaltszeiten erfolgt "rückwärts" vom geplanten Einreisezeitraum. Wenn also beispielsweise die Einreise zum 01.07. beabsichtigt ist, werden bei der Berechnung möglicher Voraufenthaltszeiten die letzten 6 Monate (Januar-Juni) betrachtet und entsprechende Aufenthalte berücksichtigt. Bei Fragen zur Berechnung können Sie sich jederzeit an die Visastelle wenden.

Bitte beachten Sie, dass Schengenvisa mit einer Gültigkeit von einem Jahr (2, 3 oder 5 Jahren) zu einem Aufenthalt von jeweils maximal 90 Tagen in 6 Monaten in Deutschland oder einem anderen Schengenland berechtigen. 6. Ich habe eine Grenzübertrittsbescheinigung erhalten. Was soll ich damit tun?

Die Grenzübertrittsbescheinigung dient der Ausländerbehörde in Deutschland als Nachweis, dass Sie rechtzeitig vor Ablauf des Visums den Schengenraum verlassen haben.

Bitte lassen Sie die Grenzübertrittsbescheinigung an der Schengengrenze bei Ihrer Ausreise von den Grenzbehörden abstempeln.

Sollten Sie dies nicht gemacht haben, dann sprechen Sie bitte persönlich mit dem Schreiben der Ausländerbehörde und Ihrem Reisepass nach Beendigung der Reise in der Konsularabteilung vor. Wir bestätigen Ihnen kostenlos die Ausreise. Sie senden das Schreiben dann an die Ausländerbehörde zurück.

7. Wo sind die weiteren Unterlagen, die ich für meinen Gast schon vor Wochen an die Botschaft übersandt habe?

Bitte übersenden Sie alle Unterlagen direkt an den Gast und nicht an die Botschaft. Die Antragsteller haben die von Ihnen erbetenen Unterlagen selbst und zusammen mit den anderen Dokumenten bei Antragstellung vorzulegen.

Die Botschaft Eriwan erhält jede Woche von mehreren hundert Visaantragstellern Besuch. Eine Verteilung von unaufgefordert übersandten Dokumenten kann durch die Botschaft deshalb nicht sichergestellt werden. Die Botschaft dankt für Ihr Verständnis.

8. Ich bin vor meinem Visumantrag in der Botschaft von jemandem falsch beraten worden. Er hat mir den Antrag gegen Geld ausgefüllt und mir versprochen, dass ich ein Visum erhalte. Was soll ich tun?

Sie sind für den Inhalt des von Ihnen abgegebenen Antrags voll selbst verantwortlich.

Bitte machen Sie alle Angaben nach bestem Wissen und der Wahrheit entsprechend. Lassen Sie sich von niemandem erzählen, dass ein professionell ausgefüllter Antrag zu einem Visum führt - niemand kann Ihnen den Erhalt eines Visums versprechen! Die Fragen im Antrag kann jeder selbst beantworten. Ausfüllhinweise finden Sie auf unserer Homepage.

FAQ Sonstiges

Schengener Staaten